Münchner Rück zu Klimaschutz

Institute die es wissen müssen, wie z. B. der größte globale Rückversicherer „Münchner Rück AG“, sprechen eine klare und unmissverständliche Sprache: die Extremwetterereignisse haben sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht und an Intensität zugenommen. 

Ob global, national oder regional: die Auswirkungen der Klimakrise sind unverkennbar. Allein in 2018 war zu registrieren: Monsterhurricane und -taifune in der USA und Ostasien, monatelange Hitzeperioden mit Waldbränden in Kalifornien; Stürme mit Starknieder-schlägen (z.B. „Frederike“, „Burglind“) in England, Frankreich, Deutschland im Januar und Februar. Allein die Schäden der Starksturmfluten im November in Norditalien wurden auf über 4,5 Milliarden € geschätzt.

In unserer Region Unterfranken sind die Starkregenereignisse im Frühjahr (mit über 800 Feuerwehreinsätzen allein im Raum Schweinfurt) und die monatelange extreme Hitze- und Dürrewelle im Sommer in aller Erinnerung. Unsere Region ist mittlerweile Trockengebiet.

Längst ist klar: neben allen gesellschaftlichen Risiken (wie z.B. die klimatisch bedingte Migration) ist Nichthandeln bereits heute viel teurer als konkreter und umfassender Klimaschutz. Die Abkehr vom fossilen zu einem nachhaltigen Energiesystem steht dabei im Mittelpunkt. 

Die EIRG unterstützt die Klimaziele des Parisvertrages von 2015 als ersten Schritt. Sie setzt sich ein für Aufklärung und Bewusstseinsbildung zum Thema Klimawandel / Klimakrise) ein. Sie fordert und fördert konkrete Maßnahmen und konkretes Handeln zum Klimaschutz von allen gesellschaftlichen Akteuren.